wege erleben

Renate Dyck

Worte des Monats

 

Gedicht 177

 

Wie wenn ein Blümchen aus der Arktis

Auf dem polaren Saum

Die Breitenkreise runterzöge

Bis es benommen käm

Zu Sommerkontinenten

Zu Sommerfirmamenten

Zu seltnen, lichtenen Blumenmengen

Und Vögeln fremder Zungen!

Ich sag‘, Wie wenn dies Blümchen

In Eden, zöge ein -Was jetzt?

Nun gar nichts, daraus

Nur, deine Folgerung!

 

Emily Dickinson
Sämtliche Gedichte. Zweisprachig.
Übersetzt, kommentiert von Gunhild Kübler.
Verlag Carl Hanser München 2015


 

 

 L I T E R A T U R

                            EMPFEHLUNGEN

Während der Pandemie füge ich ab und an weitere Bücher hinzu; ggf. mit kurzer Einführung. Der Schwerpunkt liegt auf den häufig vergessenen Kleinoden - oft mit Bezug auf das Leben mit der Natur im Jahreslauf. Einige davon werden noch nachgedruckt wie die ersten Bücher, andere finden Sie / findet Ihr eher in Bibliotheken oder dem Gebrauchtbuchhandel. In diesen Zeiten mit eingeschränkten Kontakten und Verunsicherung erscheint mir zu Beginn besonders geeignet:

Christiane Ritter

Eine Frau erlebt die Polarnacht

Mit 8 Aquarellen und 25 Federzeichnungen

Ullstein Sachbuch, 11. Auflage, Frankfurt a.M. 1992

 

Nigel Hinton

Im Herzen des Tals

dtv Verlagsgesellschaft, Reihe Hanser, 15. Auflage 2020

Ein Jahr im Leben der Heckenbraunelle in einem kleinen englischen Tal.

„Hinton beschreibt dieses Leben eines Vogels poetisch, liebevoll, unsentimental und erinnert uns an den Zusammenhang von Mensch, Natur, Tier. Es ist eines der schönsten und liebevollsten Bücher, die ich je gelesen habe.“ Elke Heidenreich im Buchtipp für WDR 2

 

Nicht nur der Frühling, auch der Valentinstag als Tag aller Liebenden naht. Zwei gegensätzliche Liebeserfahrungen - eine als Roman und eine autobiographische Auseinandersetzung mit diesen Erfahrungen in Briefform - , sprachmächtig und spannend geschildert, stelle ich als Nächstes vor:

 

Birgit Vanderbeke

Alberta empfängt einen Liebhaber

 Piper Verlag, München, Neuauflage 2013

&
 

Marianna Alcoforado

Portugiesische Briefe

Übersetzt von Rainer Maria Rilke

Europäischer Literaturverlag 2011 oder Verlag Dearbooks, 1. Auflage 2012

Die fünf Briefe der beeindruckenden portugiesischen Nonne Marianna Alcoforado erzählen von einer unerfüllten Liebe und Verrat sowie der Auseinandersetzung hiermit, mit der sie sich schließlich aus ihrem Leid befreit. Ihre Sprache wie auch ihre mutige Haltung berühren noch nach über 350 Jahre.

Rilke erfuhr von den Briefen, weil der ehemalige Liebhaber Marianna Alcoforados diese auf Festen zum allgemeinen Amüsement vorgelesen hatte. So gelangten die Briefe in Umlauf und wurden über die Jahrhunderte weitergegeben.

 

Die Zeit von Reisebeschränkungen helfen evtl. Reiseberichte über Reisen ins Unbekannte zu überbrücken.

Der Engländer Peter Fleming und die Schweizerin Ella Maillart brachen im Februar 1935 zu einer Reise auf, die sie von Peking über die Wüsten - u.a. die berüchtigte Takla Makan - und Sümpfe von Sinkiang und die verschneiten Pässe von Pamir bis ins damals britische Kaschmir führte: Knapp 6000 km in sieben Monaten - per Eisenbahn, Rik- scha, Lastwagen, Maultier oder zu Fuß. "Wir wollten herausfinden, was in Singkiang und in Turkistan los war. Seit acht Jahren hatte niemand diese entlegene Provinz betreten. Es herrschte Bürgerkrieg. ... Außerdem glaubten wir, die Reise würde uns Spaß machen..."

Die spannenden Berichte der Beiden über ihre gemeinsame Reise sind aktuell über den Gebrauchtbüchermarkt erhältlich. Flemings und Maillarts Reiseberichte gehören zu den Klassikern der Reiseliteratur.

Ella Maillart
Verbotene Reise

Heyne Sachbuch, 4. Auflage
Wilhelm Heyne Verlag 1988

&

Peter Fleming
Tatarennachrichten

Vito von Eichborn Verlag
Frankfurt a.M. 1996

 

Trotz des großen Waldsterbens werden auch im Frühjahr 2021 wieder Bäume grün. In diese Zeit passt wunderbar ein Band von

Hermann Hesse

Bäume
Betrachtungen und Gedichte

Mit Fotografien von Imme Techentin

insel taschenbuch

Frankfurt a.M.1984

 

Für den Mai 21 habe ich folgenden Band von Mascha Kaléko ausgesucht, welcher u.a. das wunderbare Gedicht Verspätetes Mailied enthält. Des weiteren eine bunte Vielfalt an Gedichten wie auch umfangreiche Informationen zum Leben der Dichterin.


Mascha Kaléko

Die paar leuchtenden Jahre

dtv München © Originalausgabe 12/2003

 

Reisen ist auch im Juni 21 noch nicht unbeschwert möglich. Passend hierzu habe ich die folgenden Vorschläge ausgesucht zum Nichtreisenkönnen oder -wollen und den (teils schrulligen) Alternativen hierzu, welche die Romanfiguren für sich gefunden haben, die weitere Leser*innen vielleicht so spannend, manchmal witzig finden wie ich.

Dai Sijie

Balzac und die kleine chinesische Schneiderin

Piper Verlag, München, Auflage 2003

&    

                                              Anne Tyler

                                    Die Reisen des Mr. Leary

Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt a.M. 1991

 

Eine Verknüpfung von Realität und Utopie mit Märchen und Mythen Kirgisiens, eine Parabel vom naiven Menschen in der Konfratation mit der politischen Macht und der Unmenschlichkeit der modernen Technik (aus der Einführung zu diesem Roman in der ersten deutschen Ausgabe 1981) 

Tschingis Aitmatow

Ein Tag länger als ein Leben

Unionsverlag, Zürich 2015
 

 

Noch ist unklar, in welchem Umfang wir 2022 Reiseplanungen umsetzen können. Deutlich erschwerter jedoch war die Umsetzung der Reiseplanung - und obendrein in der Biedermeierzeit als Sakrileg verurteilt - der wagemutigen, alleinreisenden Ida Pfeiffer im 19. Jahrhundert.

Ida Pfeiffer

Reise in das Heilige Land (1842)

Edition Frauenfahrten
Verlag Promedia, Wien 1995

&

Eine Frau fährt um die Welt (1846)

Edition Frauenfahrten
Verlag Promedia, Wien 1997


 

Seit vielen Jahren begleiten mich auch die Gedichte von Rose Ausländer. Immer wieder beeindrucken sie mich in aller Veränderlichkeit des jahrzehntelangen Wirkens von Frau Ausländer. In der Bandbreite einer Fülle oft bezaubernder wie auch immer wieder verwirrender Passagen habe ich längst noch nicht alles entdeckt. Hier nun

Rose Ausländer

Treffpunkt der Winde
Gedichte 1979

© Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt a.M. 1984, 3. Auflage 2002

 

 

WEGE ERLEBEN • Renate Dyck • Weddingenstr. 14 • 33604 Bielefeld
Tel.: 05 21 / 522 99 08 • E-Mail: dyck[at]wege-erleben.de